Die unternehmerische Teilnahme am Wirtschaftsleben verläuft nicht immer ohne Probleme. Veränderungen in der Wirtschaft und am Kapitalmarkt sind immer eine Herausforderung  für Unternehmer.

Egal, ob eine unternehmerische Krise selbst- oder fremdverschuldet ist - die IHKs und HWKs stehen mit Hilfe zur Seite und helfen Ihnen auch, in der Krise Chancen und Risiken zu erkennen und zu bewerten.

Frühzeitig agieren, die Krise vermeiden

Natürlich muss ein Unternehmer selbst immer seine Zahlen im Blick haben. Kostenrechnung, Controlling und Ziel- und Liquiditätsplanung sind wichtig und helfen, sich abzeichnende Entwicklungen und Krisen rechtzeitig zu erkennen. Ich kann nur allen Unternehmern empfehlen, sich einen Sparringspartner zu suchen, um die eigene Marktposition regelmäßig zu prüfen.

Wenn die Liquidität eng wird, heißt es unbedingt handeln, rechtzeitig Hilfe suchen und sich nicht länger selbst im Hamsterrad drehen. Der Blick von außen hilft, sich neu zu positionieren. Die Identifizierung der eigenen Stärken und Schwächen ist notwendig. Die StarterCenter sind Ansprechpartner und helfen, die richtige Förderung zu finden. Das Förderprogramm "KfW Runder Tisch" fördert z. B. eine Schwachstellenanalyse durch einen Unternehmensberater zu 100 %.

Je früher sich die Unternehmer melden, desto besser. Die Berater der StarterCenter sind für Sie da.

Alwin Altrichter, Sprecher des Netzwerks Mittelstand der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg